Home

Inhalt

Ziele + Visionen
Beratung
Veranstaltungen

Schriften

spirituelle Krisen
Rundbriefe

Vernetzungen

FORUM
Impressum
Rechtshinweise
Tageskarte

Tageskarte ziehen

Karten kleiner

Das Phoenix-Orakel

Alles 2

“KANAL-SEIN für GOTT
in uns” - Studienbuch

Buch ABWEHR

Buch “Abwehr - Schutz
- Harmonisierung”

Esoterik:
Verrücktheit, das Böse an sich, oder eine Möglichkeit
 der gesunden Weiterentwicklung?

von Manuela Schindler © 2003, 2015
 

meadow-680607_1280

 

Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach alternativen Lösungen, da die modernen gesellschaftlichen Strukturen nicht wirklich befriedigen. Man braucht nur auf die massiven Probleme der Jugendlichen, auf die Zunahme der Gewalt, die seltsamen Auswüchse verschiedener Religionen, den Drogenkonsum und die globale Umweltsituation zu schauen.

Allein dass immer noch Millionen Menschen im Jahr verhungern oder im schlimmsten Elend leben müssen, während andere nicht wissen, wie sie ihre Milliarden am besten ausgeben können, ist ein seltsames und unbegreifliches Phänomen. Wir brauchen also neue Lösungen und die Hoffnung, dass sich der Einsatz für eine bessere Welt auch wirklich lohnt, und nicht immer wieder von destruktiven Kräften, die im Augenblick scheinbar übermächtig sind, niedergerissen  oder ausgebeutet wird.

Aber auch spirituell ist ein großer Mangel entstanden, denn die Kirchen schaffen es nicht mehr, die wahren Sinnfragen so zu beantworten, dass ein intelligenter Mensch von heute Hilfe und Trost finden kann! Unbefriedigt wendet man sich ab, wenn als Antwort immer nur oberflächliche Verhaltensratschläge gegeben und auf Jesus als Gott(-Ersatz) verwiesen wird.

Die Religionen verbergen ihr tieferes Wissen vor dem „Volk“, und nur wer sich die Mühe macht wirklich tief einzusteigen, findet in ihnen die wahre spirituelle Ader, die nichtsdestotrotz immer noch sehr lebendig, aber leider auch extrem gut verborgen ist.

Da das echte Wissen (noch) nicht offen preisgegeben wird, werden die Menschen weiterhin mit oberflächlichen Formeln „abgespeist“, was sie oft ratlos und frustriert zurücklässt. 

Viele Menschen suchen dann zwangsläufig diese dringend benötigten Antworten in der Esoterik, denn dort werden alternative Lebensformen neben persönlicher Weiterentwicklung sowie aufregende übersinnliche Erlebnisse, die von der Enge und Trostlosigkeit auf dieser Welt befreien wollen, angeboten.

Auch sehr ehrwürdige Traditionen wie die Theosophen, Anthroposophen, nichtkirch-liche Orden und ganzheitliche Lebensgemeinschaften werden übrigens in diese Kategorie eingeteilt. Es gibt entweder Religion ODER Esoterik. Aus Gründen der Vereinfachung wird gern alles undifferenziert über einen Kamm gezogen und dabei oft übersehen, dass das keinesfalls richtig sein kann auf einer Welt, die über mehr Farben verfügt als nur Schwarz und Weiß.

Trotzdem muss ich mich dieser Begrifflichkeit bedienen, um verstanden zu werden und hoffe, dass mir das gelingt.

 

Die Esoterik und ihre Wirkungen

Es gibt tatsächlich sehr gute Erfolge durch „die“ Esoterik, die gerade in ihren allgemein gültigen Lehren bei tiefster Armut, Drogenabhängigkeit, Kriminalität und Ausgrenzung Trost und Perspektive bietet. Z.B. die Lehren vom Karma, dem Weiterleben nach dem Tode und einer möglichen Wiedergeburt bringen umgehend wichtige und heilsame Gedanken der Verantwortungsübernahme hervor, und verleihen dem Leben nebenbei damit auch wieder einen tieferen Sinn. Mir sind einige Fälle von ehemaligen Drogensüchtigen und Kriminellen persönlich bekannt, die durch einige Lehren der esoterischen Bewegung Heilung finden konnten und heute ein nützliches, freudiges, gottvolles und fruchtbares Leben zu führen in der Lage sind.

Es gibt natürlich auch Schattenseiten der Esoterik (wie bei allem hier auf der Erde), doch ist mit pauschaler Dämonisierung aller esoterischen Praktiken oder von allen spirituellen Gemeinschaften/ Gruppierungen niemandem geholfen.

Wie in jedem Lebensfeld gibt es auch hier das Gute, das Mindergute, das Neutrale, das Schlechte und das absolut Gefährliche und Böse! Leider mangelt es vielen an Unterscheidungskraft, weshalb oft die Esoterik pauschal abgewertet wird.

 

Aber: DIE Esoterik gibt es gar nicht!

Das Gebiet ist so dermaßen breit gefächert, dass vor allem der Mensch selbst durch seine innere Veranlagung die zu ihm passenden Bereiche aufsucht. Das ist in der Esoterik so, im Unterhaltungswesen, bei Filmen und Büchern, und so fort.

Wenn einige Menschen das Medium BUCH missbrauchen, um Schund zu verbreiten, so ist das BUCH deshalb nicht pauschal schlecht. Einige Bücher hingegen schon.

Mich macht es oft traurig zu sehen, wie altehrwürdiges spirituelles Wissen, welches heute der Esoterik zugeordnet wird, neben Nepp und Bauernfang sein Dasein fristen muss! Und ist man Esoteriker, ist man ohnehin entweder in einer Sekte, psychisch schwach oder irregeleitet.

 

Sofort fallen einem die Scheiterhaufen ein….

Die selbstgerechte Haltung derjenigen, die – ohne wirklich Ahnung zu haben – nachplappern, was ein anderer Mensch „vorbetet“, ist auch heute noch beunruhigend. Sofort fallen einem die Scheiterhaufen ein, auf denen sehr wohl okkulte „Verbrecher“ hingerichtet wurden, aber auch jede Menge guter Frauen und Männer, die einfach nur mehr vom Leben und den Wirkmechanismen verstanden haben als andere, und dieses Wissen zum Segen Vieler einsetzen wollten.

 

Der Mensch als Erforscher des Bewusstseins

Der Mensch hat nun einmal einen evolutionären Weg vor sich, der ihn als Erforscher des Lebens in immer neue Bereiche des Lebens und des Bewusstseins führen wird und muss! Und dazu wird er vorgegebene Grenzen überschreiten müssen, auch im spirituellen/ esoterischen Bereich, wenn er weiterkommen will.

Bedenkt man, WIE wenig der Mensch augenblicklich sein geistiges Potential ausschöpft - man nehme dazu nur als Beispiel die auf wissenschaftlichem Wege ermittelte niedrige Prozentzahl der Auslastung unserer Gehirnkapazitäten -, kann man deutlich erkennen, wie lang der Weg noch ist der vor uns liegt, und dass man keinesfalls schon jetzt das Wissen um den augenblicklichen Stand der Dinge als endgültige Wahrheit betrachten darf.

Stattdessen wird durch eine (viel zu früh) festgelegte Haltung geistiges Wachstum blockiert!

Der Mensch hat ein unbegrenztes Universum vor sich und es - materiell gesehen - gerade einmal bemannt bis zum Mond geschafft. Das ist nicht wirklich weit angesichts der Größe dessen, was noch vor uns liegt. Wieso also sollte man glauben, jetzt schon alles erkannt zu haben? Ist dort nicht die spirituelle Entsprechungslehre, dass das Materielle den Grad der Verwirklichung des Geistigen anzeigt, sinnvoller und realistischer?

Trotzdem soll nicht unterschlagen werden, dass es tatsächlich sehr viele (viel zu viele!) Menschen gibt, die nicht unbeschadet durch den „Dschungel der Esoterik“ kommen!

Meine bisherigen Aussagen sollen nun keinesfalls darin gipfeln, mahnende Hinweise von okkulten und kirchlichen Beratungsstellen, Sektenbeauftragten und ähnlich arbeitenden Organisationen niederzuringen, denn ich stimme mit ihnen tatsächlich in vielen Punkten - aufgrund meiner eigenen Erfahrungen als spirituelle Beraterin - überein.

Doch ist die Verurteilung der Esoterik als Ganzes und das Gebot, die "Finger davon" zu lassen, heutzutage einfach nicht mehr ausreichend.

 

Der Mensch liebt es, Grenzen zu überschreiten!

Der Mensch liebt es, Grenzen zu überschreiten und ggf. mit „verbotenen Dingen zu spielen“, somit fordern die meist mahnenden Hinweise der o.g. Stellen eine Gegenreaktion gerade bei Jugendlichen, die mit unserer Gesellschaft mehr als unzufrieden sind, regelrecht heraus! Und so wird dann oft ungewollt genau das Gegenteil erreicht.

Einen gesunden Mittelweg zu finden, der einerseits den menschlichen Drang zur Erforschung neuer evolutionärer Bewusstseinsebenen erlaubt, andererseits aber über die tatsächlich vorhandenen Risiken diverser esoterischer Praktiken aufklärt (wenn man die spirituellen Gebote und die grundlegende Forderung „Mensch, erkenne dich selbst“ nicht beachtet), sowie sachliche Beratung anzubieten, wie man aus psychischen Beeinträchtigungen (z.B. durch falsche Anwendung esoterischer Praktiken) wieder herausfindet, bleibt da wohl die einzige Alternative.

 

Ganz so einfach ist es leider nicht

Es hilft nicht, wenn klassische Religionen und religiöse Gruppierungen die gesamte Esoterik als „Spielfeld des Antichristen“ bezeichnen und dabei vergessen, dass es ganz so einfach leider nicht ist.

Denn auch der ehemalige amerikanische Präsident Bush bezeichnete z.B. Islamisten als Antichristen, was scheinbar bestätigt wird durch die augenblicklichen Ereignisse; man schaue nur auf die momentan geschehenden gräulichen und Menschen verachtenden Aktivitäten des „Islamischen Staats“ (IS). Wobei andere Völker und Gruppierungen (z.B. Islamisten) wiederum ganz Amerika als Reich des Antichristen bezeichnen.

 

Der Antichrist ist ÜBERALL zu finden!

Bush, der also scheinbar den Antichristen erkennen kann, plädierte während seiner Amtszeit gleichzeitig für brutalste Foltermethoden und vertrat eine harte Linie in Sachen Todesstrafe und mangelnden Umweltschutz. Ist das wirklich christlich?

Wie war das noch mit dem Splitter im Auge des Anderen und dem Nichterkennen des eigenen Balkens? Manche behaupten sogar, dass die ganze Erde durch den Antichristen regiert wird!
Andere sagen aber auch, dass das ganze Leben auf der Erde dazu diene, Unterscheidungsvermögen zu erlangen, eine Wahl zu treffen und gemäß seines Glaubens sein Leben zu erfahren.

Der Antichrist ist also überall zu finden, nicht nur in der Esoterik. Und es gibt definitiv sehr liebevolle und wohlwollende Menschen, die ihren Weg ruhig und gediegen durch die Esoterik hindurchgehen und denen NICHTS, rein gar nichts, passiert, außer einer Gotteserfahrung aufgrund ihrer reinen Herzen. Also scheint es doch wirklich an jedem Einzelnen selbst zu liegen, ob er mehr mit dem Schatten oder der helleren Seite der Esoterik in Berührung kommt, je nachdem, wie er innerlich „gestrickt“ ist.

Die Esoteriker selbst sollten jedoch trotzdem unbedingt dazu beitragen, ihr Arbeitsgebiet zu "reinigen" durch Dachverbände (die es ja schon gibt, die aber noch sehr machtlos sind), die dafür Sorge tragen, dass Berater gut ausgebildet sind und auch wirklich wissen, was sie tun.

 

Die ethische Grundlage ist auch hier besonders wichtig

Es ist wichtig, die ethische Grundlage seines Tuns ständig zu hinterfragen und im Auge zu behalten, denn wenn z.B. Kartenleger einen Dritten ungefragt „ausspionieren“, weil jemand sie dafür bezahlt, ist das mehr als bedenklich. Genauso bedenklich ist, dass öffentlich die Horoskope von Prominenten in der Presse abgedruckt und kommentiert werden.

Generell ist alles, was von Gott und seinen Geboten (zum Schutz des Menschen vor unerfreulichen Echos der Welt und Unterwelt) und der von Menschen definierten Ethik entfernt, äußerst fragwürdig. Denn dass es heute sogar Selbsthilfegruppen gibt, die "Beratungssüchtige" betreuen müssen, welche durch 0190-Telefon-Kartenleger in den finanziellen und psychischen Ruin getrieben wurden, stimmt wirklich sehr nachdenklich und ist für aufrichtige Esoteriker kaum erträglich.

 

Wir nutzen für unser Bewusstsein nur einen geringen Prozentsatz
unserer Gehirnkapazität!

Dass auf der anderen Seite Menschen in die Psychiatrie kommen und für krank erklärt werden, obwohl sie aus evolutionärer Sicht nur eine wichtige innere Wachstumskrise haben, die man keinesfalls durch Medikamente oder die klassisch-materiellen und/oder psychologischen Therapieformen heilen kann, ist genauso fragwürdig. Glücklicherweise gibt es aber auch hier schon minimale Ansätze zur Veränderung.

Noch einmal zur Erinnerung: wir nutzen trotz unserer Intelligenz für unser Bewusstsein nur einen geringen Prozentsatz unserer Gehirnkapazität!

Nicht umsonst behaupten viele wirklich aufgeklärte Menschen, dass die Vorgehensweise der religiösen Vereinigungen und der klinischen Psychiatrie in Bezug auf Esoterik und „freie“ Spiritualität den Menschen in seinem geistigen Wachstum hemmen, ihn durch Angstmacherei lähmen und seine Weiterentwicklung aufhalten.

Und die Kirchen bleiben deshalb auch weiterhin leer..........

Somit zeigt sich, dass in der Gesellschaft eine tiefe Spaltung besteht (auch) in Bezug auf die Esoterik, und sich hier ein Arbeitsgebiet auftut, dem man sich stellen sollte, um eine gesunde Synthese für ein zukünftiges freies spirituelles Bewusstsein herzustellen, statt weiter zu spalten.

Sind Esoterik und „freie Spiritualität“ nur schlecht? Ganz sicher nicht. Aber nur gut sind sie auch nicht!

Letztendlich sollte man sowieso berücksichtigen, wenn man von Gefahren spricht, dass nicht nur die Esoterik gefährlich ist, sondern das ganze Leben auf der Erde!

Mein fester und höchstwahrscheinlich unverrückbarer Standpunkt ist der, dass Gott denjenigen, der im Herzen rein und in seinen Motiven lauter (frei von Selbsterhöhung, Selbstblindheit, und Machtambitionen) ist, selbst durch die dunkelsten Gefilde sicher führt.

Wenn so jemand sich in falscher Esoterik „verrennt“, wird er ganz sicher, solange er seine Lauterkeit, sein Gottvertrauen und sein gutes Herz bewahren kann, schnell durch entsprechende Erkenntnisse „er-löst“ und weitergeführt werden.

Denn: nur der Glaube an GOTT und Seine Gerechtigkeit ist wirklich spirituell. Alles andere, auch Kirchendogmen und religiöse Glaubenssätze, sind esoterisch.

Manuela Schindler, 2003
überarbeitete und ergänzte Version von Juli 2015

zurück nach oben